Sideloading

Pebble-Update soll Uhren unabhängiger machen

11.04.2017
Von Michael Söldner
Mit einem neuen Firmware-Update koppelt Pebble seine schlauen Uhren von den Firmenservern ab.

Nach der Übernahme von Pebble durch Fitbit standen viele Käufer der Smartwatch vor einem Problem: Wie lange würde die schlaue Uhr noch vom Hersteller unterstützt werden? Fitbit sicherte zwar eine Unterstützung bis Ende 2017 zu, da Pebble jedoch auf viele Cloud-basierte Dienste zugreift, wäre die Uhr danach möglicherweise nutzlos für ihre Besitzer.

Die Smartwatches von Pebble sollen auch 2018 noch nützlich sein.
Die Smartwatches von Pebble sollen auch 2018 noch nützlich sein.
Foto:

Nun hat Pebble ein Update für seine Smartwatches veröffentlicht, welches die Abhängigkeit der Uhren von den Servern des Unternehmens reduziert. Sollten die Pebble-Server also in naher Zukunft vom Netz gehen, können Anwender per Sideload dennoch neue Apps und Firmware-Updates aufspielen.

Per Sideload können auch weiterhin neue Apps aufgespielt werden.
Per Sideload können auch weiterhin neue Apps aufgespielt werden.
Foto:

Ihre Meinung ist gefragt!

Wie sich diese Abkopplung auf Cloud-Dienste wie die Diktat-Funktion, das Versenden von Nachrichten oder das Abrufen von Wetterdaten auswirken wird, bleibt dennoch ungeklärt. Den Kontakt zum Kundenservice sowie die Wunschfunktion für neue Features hat Pebble im Rahmen des neuen Updates bereits aus der Companion-App entfernt. (PC-Welt)