Web

 

PC-Ware holt langsam auf

26.02.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Leipziger PC-Ware Information Technologies AG konnte nach einem schwachen ersten Halbjahr (Computerwoche.de berichtete) im dritten Geschäftsquartal 2003/04 (Ende: 31. Dezember 2003) wieder deutlich Boden gut machen: Das auf Softwarelizenzen und Services spezialisierte Unternehmen steigerte seinen Umsatz gegenüber dem dritten Fiskalquartal 2002/03 von 105,7 auf 129 Millionen Euro. Der Nettogewinn lag mit knapp 800.000 Euro zwar unter den 1,5 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum; im vorangegangen zweiten Geschäftsquartal hatte das ostdeutschen Unternehmen aber noch einen Fehlbetrag von 79.000 Euro bei 90,7 Millionen Euro Umsatz verbucht.

Insgesamt schmolz der Gewinn in den ersten drei Geschäftsquartalen im Jahresvergleich von 4,6 Millionen auf knapp eine Million Euro. Der Umsatz lag mit 381 Millionen Euro deutlich unter den 312 Millionen Euro im von Microsofts Umstellung des Lizenzmodells ("Licence-6") geprägten Vorjahreszeitraum. Dass es PC-Ware überhaupt gelang, seine Einnahmen im dritten Geschäftsquartal wieder zu steigern, führte das Management auf die Ausweitung des Serviceangebots und die Neustrukturierung des Vertriebs zurück. Aktuell setzt der Konzern große Hoffnungen auf die strategische Zusammenarbeit mit dem kanadischen IT-Dienstleister Softchoice, die im Januar bekannt gegeben wurde. (mb)