Web

 

Palmone stellt neues Smartphone vor

25.10.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Nachdem im Internet bereits seit längerem Gerüchte über einen Nachfolger des Palmone Smartphone "Treo 600" kursierten, lüftete die Company jetzt das Geheimnis: Unter der Bezeichnung "Treo650" bringt das Unternehmen noch in diesem Jahr in den USA sein neues Smartphone auf den Markt. Ab 2005 soll das Gerät, das auch über eine eingebaute Bluetooth-Schnittstelle verfügt, dann weltweit erhältlich sein.

Mit dem Treo 650 reagiert das Unternehmen auf einen Markttrend bei den PDAs: Seit rund zwei Jahren stagniert der Umsatz mit Minicomputern, die über keine Kommunikationsmöglichkeiten etwa in Form von Mobilfunkteilen verfügen. Dagegen legen intelligente Mobiltelefone beziehungsweise PDAs mit integriertem Telefon in der Käufergunst weiter zu.

Allerdings mangelte es den Smartphones in der Vergangenheit im Vergleich zu den PDAs an Rechenleistung. Ein Punkt an dem beispielsweise Palmone jetzt beim Treo 650 im Vergleich zum Treo 600 nachgebessert hat. Dem neuen Modell spendierte Palmone einen Intel-Prozessor vom Typ PXA 270, der mit 312 Megahertz getaktet ist, während im Vorgänger noch eine OMAP-CPU von Texas Instruments mit 144 Megahertz schlug. Die gewachsene Rechenleistung kommt beispielsweise dem eingebauten MP3-Player oder der Kamera zugute, die jetzt auch Videos aufnehmen kann.

Die augenfälligste Neuerung für den Benutzer ist der verbesserte Bildschirm des Gerätes. Laut Hersteller soll das Display dank einer Auflösung von 320 x 320 Pixeln mit einer deutlich schärferen Darstellung aufwarten. Eine Verbesserung, die nicht nur der Anzeige von Bildern zugute kommt, sondern auch das Lesen von Dokumenten oder E-Mails erleichtert.

Gerade in Sachen E-Mail-Unterstützung hat Palmone beim Treo 650 noch einmal deutlich nachgelegt. Schließlich kann es sich im professionellen Umfeld, angesichts der steigenden Popularität der Blackberry-Geräte von Research in Motion (RIM), kein Hersteller mehr leisten, Endgeräte nur mit einer rudimentären Mail-Unterstützung zu vermarkten. So erlaubt beim Treo 650 nun ein "Versamil"-Client die drahtlose Synchronisation mit den Exchange Servern eines Unternehmens.

Zum angepeilten Verkaufspreis für den Treo 650 teilte Palmone bei der Produktpräsentation keine weiteren Details mit.

(hi)