Web

 

Ovum: WAP ist vor allem ein Hype

02.06.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - In der ganzen Internet- und Mobilfunkbranche grassiert derzeit das WAP-Fieber. Die Analysten sind sich allerdings uneins über die Zukunft des mobilen Internet. Geht es nach der International Data Corp. (IDC), dann hat das Wireless Application Protocol eine goldene Zukunft vor sich: Für das Jahr 2003 erwarten die Auguren weltweit bereits über eine Milliarde WAP-Handys (Ende 2000: 99 Millionen), und ein Jahr später soll es schon 1,3 Milliarden drahtloser Internet-Zugänge geben - fast doppelt so viele wie über die Festnetze (721 Millionen).

Die britischen Kollegen von Ovum Ltd. nehmen für sich mehr Realitätssinn in Anspruch. Sie zählen nur die Handy-Besitzer, die mit ihrem Gerät auch tatsächlich online gehen und postulieren für das Jahr 2004 eine Zahl von 322 Millionen. Dabei rechnet Ovum nicht nur die WAP-Technik, sondern auch andere Microbrowser (beispielsweise auf XML-Basis) mit. Für 2006 rechnet Ovum weltweit mit 684 000 - aktiv genutzter - Web-Handys. XML und weitere Web-Standards dürften aber nach Einschätzung der Auguren in Kombination mit kommenden Mobilfunkstandards (UMTS/3G) WAP binnen drei Jahren das Wasser abgraben. "Die ganze Industrie ist voll von Hype", mokiert Ovum-Analystin Michele McKenzie. Entwickler müssten sich beeilen, wenn sie vom aktuellen WAP-Trend noch profitieren wollten.