Web

 

Oracle veröffentlicht Lizenzhandbuch

28.08.2002
Oracle informiert in einem „Software Investment Guide“ über Produkte und ihre Lizenzmodelle. Das rund 40 Seiten starke Kompendium wird in der ersten September-Woche zum Download verfügbar sein.

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Oracle hat einen „Software Investment Guide“ fertiggestellt, der umfassende Informationen über Produkte und ihre Lizenzmodelle bieten soll. Das rund 40 Seiten starke Kompendium wird in der ersten September-Woche zum Download verfügbar sein. Es fasst Einzeldokumente zusammen, die sich bisher auch schon auf Oracle-Websites befanden, Kunden aber oft nicht oder nur mühsam finden konnten. Es soll nach Ansicht des Anbieters 90 Prozent der Fragen von Anwendern beantworten. Und Oracle hofft insgeheim wohl auch, der anhaltenden Kritik seiner Kunden an undurchsichtigen Lizenzmodellen und schlecht kalkulierbaren Preisen begegnen zu können.

Doch ob der Investitionsführer den Hoffnungen von Anbieter und Anwendern gerecht wird, darf bezweifelt werden. Denn er ist eher eine Erläuterung der Lizenzmodelle und ihrer Terminologie als ein Preisvergleich. An seiner Erstellung haben Tom Wyatt, President der Oracle Applications Users Group (OAUG), und Jane Disbrow, Forschungsdirektorin bei Gartner, mitgearbeitet. Beide begrüßten die mit dem Software Investment Guide erzielte bessere Transparenz des Preiskonzepts und der Lizenzmodelle von Oracle.

Disbrow schränkte ihr Lob an das Softwarehaus aber ein: „Anwender werden nicht entscheiden können, was der beste Weg zur Lizensierung einer bestimmten Umgebung ist. Dies ist ein Überblick auf hohem Niveau, aber er ist nicht so detailliert, dass man damit den Preis eines Produkts berechnen könnte.“ Auch Rolf Scheuch, Chief Technology Officer beim Oracle-Berater und -Implementierer Opitz Consulting aus Gummerbach, lobt die bessere Transparenz, bezweifelt aber, ob Kunden ohne die Assistenz von Oracle-Vertretern oder Beratern die für sie günstigsten Lizenzmodelle selbst kalkulieren können: „Ich glaube, es wird oft notwendig sein, dass ein Oracle-Parnter oder ein Firmenvertreter die beim Kunden bestehende Lizenzsituation analysiert und die günstigste Lösung findet.“ (ls)