Web

 

Oracle macht sich für Linux stark

27.03.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Oracle will im Rahmen eines mit anfänglich 150 Millionen Dollar jährlich dotierten Programms seine Softwarepartner motivieren, ihre Anwendungen auch für das Open-Source-Betriebssystem Linux anzubieten. Die Mittel sollen die ISVs bei der Entwicklung und Vermarktung ihrer auf der Oracle-Datenbank aufsetzenden Linux-Software unter dem Label "powered by Oracle unbreakable Linux unterstützen.

Für jeden Dollar, den eine Softwarefirma in entsprechende Linux-Entwicklungen investiert, legt Oracle im Rahmen des Programms zwei Dollar drauf. Außerdem stellt der Datenbankriese, der strategische Kooperation sowohl mit Red Hat als auch mit United Linux unterhält, den Partnern seine Kundenliste zur Verfügung und bietet ihnen die Möglichkeit, ihre Linux-Produkte auf seiner Site zu bewerben. Last, but not least stellt die Ellison-Company auch noch Migrations-Tools kostenlos zur Verfügung. Weitere Details finden Interessierte in einer (englischsprachigen) Mitteilung. (tc)