Web

 

Nortel erwartet geringeren Gewinnrückgang für 2003

09.12.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der kanadische TK-Ausrüster Nortel Networks macht langsam Fortschritte bei der Überarbeitung seiner Bilanzen. Wie das Unternehmen in einem Statusbericht an die kanadische Börsenaufsicht Ontario Securities Commission (OSC) bekannt gab, wird es nächste Woche die vorläufigen Geschäftszahlen für das dritte Quartal 2004 vorlegen. Gleichzeitig will Nortel aktuelle Schätzungen bezüglich der Ergebnisse im ersten und zweiten Quartal 2004 veröffentlichen. Außerdem kündigte der in einen Bilanzskandal verstrickte TK-Ausrüster für diesen Zeitpunkt die Vorlage weiterer, untestierter Angaben bezüglich der Geschäftszahlen der Fiskaljahre 2001, 2002 und 2003 an. Mit der Präsentation der endgültigen Ergebnisse für 2003 sowie das erste und zweite Quartal 2004 rechnet Nortel nun am 10. Januar.

Nach aktuellem Stand schätzt die Company, dass der Nettogewinn im Jahr 2003 um 28 Prozent niedriger als die ursprünglich berichteten 732 Millionen (US-) Dollar ausfallen wird. Bislang hatten die Kanadier eine Korrektur um 35 Prozent befürchtet.

Nortel ist seit Monaten damit beschäftigt, die Folgen eines Bilanzskandals zu beseitigen, mit dem sich auch die US-amerikanischen und kanadischen Regulierungsbehörden beschäftigten. Im Zusammenhang mit der Vornahme von überhöhten Rückstellungen in den Bilanzen hat das Unternehmen im Frühjahr mehrere Top-Manager entlassen, darunter CEO Frank Dunn, Finanzchef Douglas Beatty sowie den für Bilanzen zuständigen Michael Gollogly. (mb)