Web

 

Nokia kommt nicht in die Gänge

02.12.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der finnische Mobilfunkkonzern Nokia kann seine Pläne, die Nummer Eins in der Mobiltechnologie zu werden, möglicherweise erst einmal auf Eis legen. Aus einem Dokument von Singapurs zweitgrößtem Mobil-Unternehmen, Mobile One, geht hervor, dass Nokia mit der Lieferung von Software für 3G-Mobiltelefonen bereits mehrere Monate in Verzug sei. Laut einem 113 Millionen Dollar schweren Vertrag sollte Nokia die 3G-Technik bis zum 31. Juli liefern und installieren. Inzwischen rechne Mobile One mit der Lieferung im Dezember.

Nokia erklärte indessen, das Fein-Tuning habe mehr Zeit gebraucht als ursprünglich geplant. Wie andere Unternehmen steht auch der finnische Konzern vor dem Problem, mit der Software zwei Mobilfunknetze bedienen zu müssen. So sollte das Handset zwischen GSM und UMTS hin und her wechseln können, da das 3G-Netz noch nicht flächendeckend arbeitet. (km)