Web

 

Neue HP-Einheit entwickelt für den Handheld-Markt

21.02.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der IT-Konzern Hewlett-Packard (HP) hat eine neue Geschäftseinheit geschaffen, die Handheld-Geräte, Embedded-Software und -Hardware sowie Internet-Appliances entwickeln soll. Eine entsprechende Mitteilung soll laut "Wall Street Journal" am heutigen Mittwoch veröffentlicht werden. Zum Chef der Division "Embedded and Personal Systems" (EPS) hat die US-Company Iain Morris berufen, der zuvor die Personal-Communications-Sparte bei Motorola leitete.

EPS wird damit die fünfte Unternehmenseinheit von HP. In ihr sollen das "Jornada"-Geschäft (HPs Pocket-PC-Version), der Taschenrechnerbereich, die R-CD- und DVD-Sparte sowie die Embedded-Software-Gruppe zusammengefasst werden. Die neue Division kümmert sich künftig zudem um die Entwicklung von neuen drahtlosen Consumer-Diensten und Internet-Angeboten. Mit rund 400 Angestellten geht EPS mit einem relativ kleinen Mitarbeiterstamm an den Start. Weltweit zählt HP 88.500 Beschäftigte.