Web

 

Microsoft veröffentlicht Service Pack 3 für SQL Server

22.01.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Microsoft hat das dritte Service Pack (SP3) für SQL Server herausgebracht. Es erweitert die Datenbank unter anderem um ein Monitoring-API (Application Programming Interface), über das sich Tools von Drittanbietern zur Fehlerdiagnose anbinden lassen. Fehlerberichte werden zudem direkt an Microsoft geschickt. Durch eine Zentralisierung der Wartungs-Tasks auf einen Rechner soll sich nun die Verwaltung mehrerer Server vereinfachen lassen. Neu ist auch die Integration von VI-Technologie (Virtual Interface) in den Netzwerk-Layer, was laut Microsoft die Performance deutlich steigert, da weniger CPU-Ressourcen benötigt werden. Zudem wird nun der VI-basierende Fibre-Channel-Controller "SAN QLA2350" von QLogic unterstützt. Enthalten sind auch alle bislang veröffentlichten Sicherheits-Patches. (lex)