Web

 

Lufthansa Systems nutzt Softek-Lösung zur Speicherverwaltung

08.07.2004

Der Fujitsu-Spin-off Softek Storage Solutions teilt mit, Lufthansa Systems habe sich für seine ESRM-Lösung (Enterprise Storage Resource Management) entschieden, um die heterogene Speicherlandschaft in seinem Rechenzentrum zu optimieren. Lufthansa Systems war schon zuvor Softek-Kunde - der Systemintegrator setze schon seit langem die Mainframe-Datenmigrations-Software "TDMF" ein.

Der "Storage Manage" inklusive "SAN-View"-Modul kommt im Lufthansa-Systems-Rechenzentrum in Kelsterbach zum Einsatz und verwaltet dort mehr als 70 Terabyte Kapazität auf Systemen von Hitachi Data Systems, IBM, EMC und Storagetek, die über mehr als 1200 Ports in Core- und Edge-Switches von Brocade vernetzt sind. Das Storage Area Network sei in den letzten drei Jahren von 20 auf 150 TB gewachsen, heißt es weiter, unter anderem durch Konsolidierung zahlreicher zuvor direkt angeschlossener Speichersysteme. (tc)