Web

 

Liquid Audio verflüssigt sich

09.12.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die auf DRM-Technik (Digital Rights Management) für Musikdateien spezialisierte kalifornische Firma Liquid Audio hat Ende vergangener Woche angekündigt, sie werde sich auflösen und einen Großteil ihres Geldes - zu Ende September waren das 81 Millionen Dollar - an ihre Anleger ausschütten. Zum 20. Dezember sollen die am 10. des Monats registrierten Aktionäre 2,50 Dollar in bar für jeden Anteilschein erhalten. Die Entscheidung über das endgültige Ende des Unternehmens fiel einem Bericht des "Wall Street Journal" zufolge in einer eineinhalbstündigen Verwaltungsratssitzung am Donnerstagabend.

Dabei setzten sich größtenteils die rebellierenden Directors Seymour Holtzman und James Mitarotonda durch. Beide waren erst kürzlich mit 80 Prozent der Aktionärsstimmen in das Gremium gewählt worden und hatten bereits den geplanten Merger von Liquid Audio mit Alliance Entertainment gekippt und in der Folge den Rücktritt von CEO (Chief Executive Officer) Gerald Kearby erzwungen. (tc)