Web

 

Liberty Media bietet für Telecolumbus

26.10.2001
0

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der US-Medienkonzern Liberty Media will von der Deutschen Bank den Kabelnetzanbieter Telecolumbus erwerben. Das berichtet die "Financial Times" unter Berufung auf Informationen aus Unternehmenskreisen. Dem Bericht zufolge hat Liberty Media bereits ein Kaufangebot für den drittgrößten deutschen Kabelnetzanbieter in Höhe von bis zu 1,4 Milliarden Euro vorgelegt. Drei Viertel der Summe sollen in Form von Aktien beglichen werden. Den Rest des Betrags erhielte die Deutsche Bank in bar. Derzeit führt das Geldinstitut noch Gespräche mit anderen Interessenten. Ein Abschluss mit Liberty Media gilt jedoch in Branchenkreisen als wahrscheinlich.

Eine weitere Option für die Deutsche Bank wäre, Telecolumbus in zwei regionale Geschäftsbereiche aufzuteilen und nur einen davon an den US-Medienkonzern zu verkaufen. Die andere Hälfte könnte dann möglicherweise an die amerikanische Investorengruppe Callahan Associates veräußert werden, die kürzlich Anteile an regionalen Kabelgesellschaften der Deutschen Telekom erworben hatte. Im vergangenen Monat hatte der Bonner Konzern sechs seiner insgesamt neun regionalen Kabel-TV-Gesellschaften für 5,5 Milliarden Euro an Liberty Media verkauft (Computerwoche online berichtete).