Web

 

Liberate beantragt Gläubigerschutz

04.05.2004

Die auf Software für Settop-Boxen spezialisierte US-Firma Liberate Technologies will sich über einen Gläubigerschutz gemäß Paragraph elf des US-Konkursrechts ("Chapter 11") sanieren. Der einstige Highflyer will seine Verbindlichkeiten restrukturieren und seine finanzielle Position stärken. Auf den ersten Blick sieht Liberates Bilanz mit Barreserven und kurzfristigen Anlagen von 222,3 Millionen Dollar, denen Außenstände von 21,7 Millionen Dollar gegenüberstehen, gar nicht schlecht aus.

Das Unternehmen muss aber beispielsweise bis zum Jahr 2010 eigentlich 46 Millionen Dollar Miete für ein längst leer stehendes Bürogebäude im kalifornischen San Carlos zahlen. Unter Chapter 11 reduziert sich die Verpflichtung auf zwölf Monatsmieten oder 15 Prozent der ansonsten fälligen Summe. Man habe außerdem eine Reihe vertraglicher Altlasten am Hals, die der aktuellen Firmenstrategie nicht entsprächen, erklärte Finanzchef Greg Wood, der im vergangenen Jahr im Zuge eines Management-Austauschs an Bord gekommen war.

Liberate ist letztlich ein Ableger von Oracle. Mitte der 90er gründete Larry Ellison die Firma NCI, die seine Vision günstiger Netzcomputer in die Tat umsetzen sollte. NCI wurde später aufgeteilt in Liberate für interaktive TV-Projekte sowie die inzwischen dicht gemachte New Internet Computer (NIC). (tc)