Web

 

Lexmark warnt vor schwachen Zahlen

04.10.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der zweitgrößte US-Drucker-Hersteller Lexmark verunsichert mit einer Umsatz- und Gewinnwarnung die Märkte. Der Konzern kündigte vor Börsenbeginn in den USA an, dass Gewinn und Umsatz im dritten Quartal 2005 eingebrochen sind.

Rückläufige Umsätze vor allem beim Zubehör für Laser- und Tintenstrahldrucker machen dem Unternehmen zu schaffen. Dieser negative Trend werde auch im vierten Quartal andauern. "Wir gehen derzeit davon aus, dass Umsatz und Ergebnis je Aktie deutlich unter den aktuellen Schätzungen der Analysten liegen werden", warnte Lexmark in einer Mitteilung. Genaue Prognosen für das vierte Quartal sollen am 25. Oktober vorgelegt werden.

Das Unternehmen geht davon aus, dass der Gewinn je Aktie im dritten Quartal nur noch 40 bis 50 Cent erreichen wird. Zuvor war Lexmark von einem Plus zwischen 95 Cent und 1,05 Dollar pro Anteil ausgegangen. Der laufende Stellenabbau werde im dritten Quartal zu Sonderkosten in Höhe von fünf Cent je Aktie führen, berichtete Lexmark weiter. Die Aktie geriet stark unter Druck und verlor vorbörslich mehr als 13 Prozent an Wert. (dpa/mb)