Web

 

Kurs der T-Aktie gefährdet Voicestream-Übernahme

22.12.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der derzeit niedrige Aktienkurs der Deutschen Telekom könnte die geplante Übernahme des US-Mobilfunkanbieters Voicestream gefährden. Der Anteilschein des Unternehmens war gestern vorübergehend auf unter 33 Euro gefallen. Diese Schwelle stellt im Akquisitionsvertrag mit Voicestream eine entscheidende Marke dar. Den Vereinbarungen zufolge kann Voicestream eine Neuverhandlung der geplanten Fusion verlangen, falls der Wert der T-Aktie in den 15 Handelstagen vor dem Abschluss der Transaktion an neun zufällig ausgewählten Tagen unter 33 Euro liegt. Der Abschluss der Akquisition wird für das zweite Fiskalquartal 2001 erwartet. Investmentbankern zufolge erhöht sich aber nach dem jüngsten Kursverfall des Telekom-Papiers die Wahrscheinlichkeit, dass die Übernahme nicht zustande kommt. Ausgelöst wurde der

jüngste Sturzflug der T-Aktie von einer Gewinnwarnung des amerikanischen TK-Konzerns AT&T (Computerwoche online berichtete). Diese ließ die Telekommunikationsaktien weltweit sinken.