Web

 

Kontron erwartet 2005 gutes Jahr

29.06.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Embedded-Computer-Hersteller Kontron erwartet in den nächsten Jahren ein jährliches zweistelliges Wachstum bei Umsatz und Ergebnis. Zugleich solle durch strategische Zukäufe von kleineren Unternehmen die Marktstellung weiter verbessert und die Technologiebasis ausgeweitet werden, sagte Vorstandschef Hannes Niederhauser bei der Hauptversammlung am Dienstag in Freising. In diesem Jahr hingegen seien nach der vollständigen Übernahme des US-Unternehmens Dolch keine weiteren Akquisitionen geplant.

"Mit der 100-prozentigen Übernahme des US-Unternehmens Dolch in Kalifornien haben wir im März dieses Jahres bereits eine strategisch sehr wichtige Investition getätigt", sagte der Konzernchef weiter. Bereits im kommenden Jahr und darüber hinaus langfristig werde Dolch das Ergebnis von Kontron positiv beeinflussen. Kurzfristig hingegen hätten sich wegen des Ausbaus des Geschäftsfeldes Militär- und Sicherheitstechnik Restrukturierungskosten ergeben.

Zugleich wiederholte der Chef des TecDAX-Unternehmens für 2005 die Prognose eines Umsatzwachstums von 15 Prozent auf 300 Millionen Euro. Das Ergebnis solle zugleich überproportional steigen, sagte er. Bei Vorlage der jüngsten Quartalszahlen Anfang Mai hatte er noch eine konkrete Prognose für das Ergebnis vor Zinsen und Steuern in Höhe von 26,5 Millionen Euro gegeben, was einen Anstieg um 40 Prozent bedeuten würde. Insgesamt erwartet Niederhauser für 2005 ein "gutes Jahr mit hohen Wachstumsraten". Allerdings dürften die Steigerungsraten aus dem Jahr 2004 "nicht ganz" erreicht werden.

Die Aktie legte im festen TecDAX bis zum Nachmittag um 3,29 Prozent auf 6,91 Euro zu. Analyst Roland Pitz von der HVB wertete die Aussagen hinsichtlich des Geschäftsverlaufs positiv. Insbesondere dass Kontron die Prognosen aufrechterhalten habe und auf Grund der Auftragseingangszahlen optimistisch in das zweite Halbjahr blicke, sei erfreulich.

Mit Blick auf das zweite Geschäftsquartal sagte Niederhauser, er gehe fest davon aus, dass im zweiten Quartal beim Umsatz wieder ein neuer Rekordwert gemeldet werde. Der Auftragsbestand werde nach dem Zuwachs auf 107,4 Millionen Euro im ersten Quartal "noch einmal deutlich anwachsen", sagte er. Hierzu hatte Niederhauser zur Vorlage der Quartalszahlen im Mai noch gesagt, der Umsatz werde deutlich über 70 Millionen Euro liegen. (dpa/tc)