Jubilar Sage Software ist Spitze im deutschen Mittelstand

Diego Wyllie hat Wirtschaftsinformatik an der TU München studiert und verbringt als Softwareentwickler und Fachautor viel Zeit mit Schreiben – entweder Programmcode für Web- und Mobile-Anwendungen oder Fachartikel rund um Softwarethemen.
Die deutsche Sage Software GmbH feiert in diesem Jahr ihr 25-jähriges Firmenjubiläum. Mit 250.000 Kunden hat es das Unternehmen auf den ersten Platz in Sachen Unternehmenssoftware im deutschen Mittelstand und bei Firmen mit bis zu 100 Mitarbeitern gebracht.

Als erstes deutsches Softwarehaus bot das Unternehmen laut eigenem Bekunden bereits in den frühen 80er Jahren professionelle Software-Werkzeuge zur Bearbeitung der Finanz- und Lohnbuchhaltung oder der Auftragsbearbeitung an, die auf den ersten, frühen Personal Computern eingesetzt werden konnten. Bis Ende der 80er hatte sich KHK mit über 100.000 Installationen seiner Software als Marktführer für Unternehmenssoftware bei kleinen und mittelständischen Unternehmen in Deutschland fest etabliert. Dann kamen weitere Lösungen für Freiberufler, Firmengründer und Handwerker hinzu. Seit 1997 gehört das Unternehmen zur britischen Sage-Gruppe. Diese ist nach eigenen Angaben mit rund 14.000 Mitarbeitern, 5,5 Millionen Kunden und einem Umsatz von rund 1,7 Milliarden Euro im abgelaufenen Geschäftsjahr weltweit der drittgrößte Anbieter von betriebswirtschaftlicher Software und Services.

In Deutschland ist das Unternehmen heute mit rund 250.000 Kunden, 1.000 Fachhändlern und 630 Mitarbeitern einer der Marktführer für Business-Lösungen im deutschen Mittelstand. Etwa jedes sechste mittelständische Unternehmen in Deutschland (1 bis 1.000 Mitarbeiter) nutzt heute nach Angaben von Sage eine seiner Lösungen. Laut Aussagen von Marktforschern von Pierre Audoin Consultants belegt das Softwarehaus zudem Platz 1 im Unternehmenssegment bis 100 Mitarbeitern. So schrieb die Sage Software GmbH im vergangenen Geschäftsjahr 2006 / 2007 das erfolgreichste Jahr ihrer bisherigen Firmengeschichte: Unter anderem aufgrund der Akquisition des Softwarehauses Bäurer steigerte das Unternehmen seinen Umsatz in Deutschland um 36 Prozent auf knapp 80 Millionen Euro. Zugleich konnte der Software-Hersteller sein Portfolio durch die neuen Produkte und Services nach oben hin erweitern, so dass er heute in der Lage ist, von Kleinunternehmen mit nur einem Mitarbeiter bis hin zum gehobenen Mittelstand mit rund 1.000 Mitarbeitern betriebswirtschaftliche Softwarelösungen anzubieten. Das Portfolio von Sage umfasst dabei Lösungen für die Bereiche Warenwirtschaft und Produktion, Finanzbuchhaltung, Geschäftsanalyse, Personalwirtschaft und Kundenmanagement bis hin zu Spezial- und Branchenlösungen.

Wie die aktuellen Software-Trends im Mittelstand aussehen, zeigt Sage auf der CeBIT in Halle 5, Stand B16. Dort präsentiert der Software-Anbieter als einen Schwerpunkt die ERP-Lösung "Office Line Evolution 2009", die als eines der ersten ERP-Systeme auf der Technologieplattform .Net von Microsoft basiert. Eine weitere Messe-Neuheit ist das Kundenmanagement-System SageCRM.com, die als SaaS-Lösung zu monatlichen Festpreisen über das Internet gemietet und genutzt werden kann. Spezielle Angebote finden sich auch für die Branchen Großhandel, Dienstleistung und Fertigung sowie für Handwerksunternehmen.

Als Dankeschön an Kunden, Lieferanten und Partner wird Sage laut eigenem Bekunden auf der CeBIT zudem ein mehr als 100-seitiges Jubiläumsbuch mit 25 Unternehmensportraits aus dem deutschen Mittelstand herausgeben, wobei das 25. Portrait der Erfolgsgeschichte von Sage in Deutschland gewidmet ist. Das Buch kann gegen eine Schutzgebühr von 15 Euro bei Sage bestellt werden. Wie das Unternehmen berichtet, kommen alle Erlöse einem wohltätigen Zweck zugute.