Web

 

Ixos gewinnt strategischen Investor

13.08.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Investor General Atlantic Partners will sich mit 25,1 Prozent an der Ixos Software AG beteiligen und dazu 5,4 Millionen Aktien übernehmen. Ein Drittel der Anteile wird General Atlantic von dem Münchner Dokumenten-Management-Spezialisten übernehmen. Dabei handelt es sich um 1,8 Millionen neue Inhaberaktien die das Investmenthaus zum Preis von 5,90 Euro pro Anteilschein erwirbt. Das entspricht einem Aufschlag von knapp 16 Prozent gegenüber dem Durchschnittskurs der vergangenen fünf Handelstage. Im Rahmen des dazu geschlossenen Vertrages verpflichtet sich die Private-Equity-Gesellschaft aus Greenwich, Connecticut, die Aktien mindestens ein Jahr zu halten. Gleichzeitig wird General Atlantic den ehemaligen Mannesmann-Chef Klaus Esser als ihren Vertreter im Ixos-Aufsichtsrat vorschlagen.

Mit der Ausgabe der 1,8 Millionen neuen Aktien gegen Bareinlage erhöht sich das Grundkapital von Ixos auf 21.524.659 Aktien, der Anteil der anderen Aktionäre wird um rund neun Prozent verwässert.

In separaten Verträgen vereinbarte General Atlantic mit den Familien der Firmengründer Eberhard Färber und Hans Strack-Zimmermann den Kauf von jeweils weiteren 1,8 Millionen Aktien. Die ehemaligen Vorstände waren im März 2000 für einen der ersten Finanzskandale am Neuen Markt verantwortlich gewesen, als ihnen Insider-Handel vorgeworfen wurde (Computerwoche online berichtete). Allerdings konnte den Gründern die Verfehlungen nicht nachgewiesen werden. Während Strack-Zimmermann im Juni 2000 zurücktrat, sitzt Färber nach wie vor im Aufsichtsrat des Unternehmens. Nach der Transaktion halten die beiden Familien noch jeweils rund eine Million Ixos-Aktien oder 4,5 Prozent der Firmenanteile.

Das Münchner Softwarehaus begründete den Einstieg des strategischen Investors mit künftigen Wachstumsplänen. So möchte Ixos sein Produktportfolio auf andere Bereiche im Dokumenten-Management ausweiten und dabei unter Umständen auch Firmen hinzukaufen. Details und eine Prognose für das Gesamtjahr 2002 will das Unternehmen bei der Jahreskonferenz im September bekanntgeben. (mb)