Web

 

Intel legt Celeron-Latte höher: 1,1 Gigahertz

03.09.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der US-Halbleiterriese Intel hat am vergangenen Freitag mit seinen neuen "Celeron"-Chips erstmals die Ein-Gigahertz-Schallmauer durchbrochen. Ab sofort sind die Prozessoren mit den Taktraten 950 Megahertz, ein Gigahertz und 1,1 Gigahertz erhältlich. Bei der Abnahme von 1000 Stück schlagen die Chips mit je 74, 89 beziehungsweise 103 Dollar zu Buche. Die Prozessoren sind mit einem 100-Megahertz-Systembus sowie einem 128 KB großen Level-2-Cache ausgestattet. Im vierten Quartal will Intel einen 1,2 Gigahertz großen Celeron nachlegen. Erzrivale Advanced Micro Devices (AMD) hatte vor kurzem ebenfalls einen mit einem Gigahertz getakteten "Duron"-Chip vorgestellt. Der Prozessor soll ab Oktober erhältlich sein.