Web

 

Intel bringt neue Entwicklungs-Tools

10.11.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Intel hat drei neue Tools angekündigt, mit deren Hilfe Entwickler ihre Anwendungen für den Einsatz mit Intel-Prozessoren und -Technologien optimieren können. Die "MPI Library 1.0" für Linux soll die Migration von MPI-Applikationen (Message Passing Interface) erleichtern. Sie stellt verbesserten Support für Socket-basierende Kommunikation über TCP/IP, Shared-Memory-Kommunikation innerhalb eines Knotens und Message-basierende Transfers über verschiedene Hochleistungsverbindungen bereit. Sie unterstützt ferner gängige Tools zur Ressourcenverwaltung, Debugger und Intels eigene Profiling-Werkzeuge "Trace Analyzer/Collector". Die Library unterstützt die hauseigenen C++- und Fortran-Compiler sowie die GCC-Compiler.

Bereits in Version 2.1 liegen die "Intel Threading Tools" vor, mit denen man in mehrere Threads ablaufenden Anwendungen unter Windows (Win32, OpenMP) und Linux (POSIX, OpenMP) auf Pentium-4-, Xeon- und Itanium-2-Prozessoren analysieren kann. Der "Thread Checker" dient dabei der Fehlersuche, der "Thread Profiler" der Leistungsoptimierung.

Last, but not least unterstützt der "Vtune Performance Analyzer" für Windows in der neuesten Version 7.2 Analyse und Tuning von Code auch auf Prozessoren mit der 64-Bit-Erweiterung "EM64T" und den XScale-CPUs vom Typ "PXA 25x/26x/27x". Auf Itanium-basierenden Linux-Maschinen unterstützt das Tool nun Remote Java Profiling und für Windows auf Itanium .NET-Profiling. Außerdem kann es nun besser mit dem "Pentium-M" umgehen und ermöglicht auf IA-32-Systemen unter Red Hat Enterprise Linux 3 mit Hugemem-Kernels Remote Data Collection.

Die MPI-Bibliothek für Linux kostet knapp 500 Dollar. Die Threading Tools inklusive Vtune 7.2 sind für 1198 Dollar zu haben, Vtune allein schlägt mit 699 Dollar zu Buche. Alle drei Produkte sind ab sofort erhältlich. (tc)