Web

 

Infor Business Solutions verpasst Umsatzplanung

02.12.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Infor Business Solutions AG hat einer Adhoc-Meldung vom vergangenen Freitag zufolge ihren Umsatz in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2002 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um ein Prozent auf 53,8 Millionen Euro gesteigert. Allerdings gingen die Einnahmen im dritten Quartal im Vergleich zum zweiten Vierteljahr um 18 Prozent auf 15,8 Millionen Euro zurück. Damit verfehlte das Unternehmen seine Umsatzprognose. Das Geschäft in Deutschland und in der Schweiz sei zwar erfreulich verlaufen, die sonstigen Landesgesellschaften litten aber weiter unter der Branchenflaute.

Der operative Verlust vor Abschreibungen (EBITDA) betrug 3,3 Millionen Euro nach einem Fehlbetrag von 1,6 Millionen Euro in den ersten neun Monaten 2002. Einmalige Sondereffekte belasteten das Konzernergebnis vor Steuern (EBT) für die ersten neun Monate zusätzlich; das Minus stieg von 9,1 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf aktuell 14,1 Millionen Euro. Die Liquidität des Unternehmens sei aufgrund der Eigenkapitalquote von zirka 78 Prozent weiterhin sichergestellt. Für das vierte Quartal erwarte der Vorstand starke Umsätzen sowie ein ausgeglichenes Ergebnis und für das Gesamtgeschäftsjahr Einnahmen auf Vorjahresniveau, heißt es. (tc)