Web

 

IDS Scheer: USA-Geschäft drückte die Marge

29.01.2002
0

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die IDS Scheer AG enthüllt knapp drei Wochen nach der ersten Bekanntgabe weitere Details des Geschäftsjahres 2001: Das Saarbrückener Software- und Beratungsunternehmen hat seinen Umsatz um 500 000 Euro nach oben korrigiert und erwirtschaftete demnach 160,7 Millionen Euro. Dies entspricht einer Steigerung von 27,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr (125,8 Millionen Euro). Nach wie vor bleibt IDS Scheer damit jedoch hinter dem angepeilten Umsatzwachstum von 30 Prozent zurück.

Weitere Einzelheiten: Den Auslandsgesellschaften gelang es im letzten Jahr, ihren Umsatz um 79 Prozent von 36,2 Millionen auf 64,8 Millionen Euro zu steigern. Dabei wurde - außer in den USA - die Profitabilität verbessert. So hätte die IDS Scheer-Gruppe ohne ihr Aktivitäten in den Staaten vor Zinsen und Steuern (Ebit) eine Gewinnmarge von über elf Prozent erzielt. Die in Nordamerika angefallenen Restrukturierungskosten und Abschreibungen sowie der schwache Dollarkurs drückten die Profitspanne jedoch auf 5,5 Prozent. Insgesamt erreichte der Konzern ein operatives Plus von 8,8 Millionen Euro, im Vorjahr hatte sich der Gewinn noch auf 12,8 Millionen Euro belaufen. Vor Steuern weist das Unternehmen einen Profit von 10,5 Millionen Euro (Vorjahr: 16,5 Millionen Euro) aus. Nachdem das Software- und Beratungshaus nach eigenen Angaben im vierten Quartal 2001 weltweit große Projektabschlüsse verzeichnete, rechnet der Vorstand im laufenden Jahr mit einem Umsatzwachstum von

15 Prozent und einer Ebit-Marge von acht Prozent. (mb)