Web

 

IDC: Bedarf an Speichersoftware bleibt hoch

14.09.2004

Wegen der steigenden Nachfrage nach effizienteren Storage-Lösungen ist der weltweite Markt für Speichersoftware ist im zweiten Quartal 2004 erneut deutlich gewachsen: Nach Untersuchungen der Marktforschungsgesellschaft IDC stiegen die Einnahmen gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 16,9 Prozent auf 1,85 Milliarden Dollar und erreichten damit das Niveau des vorangegangenen ersten Quartals.

Angetrieben wurde das Wachstum durch das noch kleine Segment Speicher-Ressource-Management-Software (SRM), das im Jahresvergleich um 36 Prozent zulegte. Das größte Teilsegment, Backup- und Archivierungssoftware, wuchs um neun Prozent, Einnahmen der Bereiche Datenreplizierung und File System-Software stiegen um 13,5 beziehungsweise 18,5 Prozent.

Von den führenden fünf Anbietern verzeichneten EMC und Veritas den größten Umsatzzuwachs gegenüber dem Vorjahresquartal. Marktführer EMC konnte seine Einnahmen dank der Übernahme von Legato um 30,5 Prozent auf 602 Millionen Dollar anheben, sein Marktanteil kletterte gleichzeitig um 3,4 auf 32,5 Prozent. Konkurrent Veritas stand dem Branchenprimus mit einem Umsatzplus von 32,4 Prozent nur wenig nach. Mit Einnahmen von 418 Millionen Dollar konnte die Company allerdings ihren Marktanteil nur um knapp über ein Prozent auf 22,6 Prozent verbessern.

Den dritten Platz teilen sich IBM und Hewlett-Packard mit je 130 Millionen Dollar Umsatz und einem Marktanteil von sieben Prozent. Dabei büßte Big Blue 3,3 Prozent Umsatz und 1,5 Prozent Marktanteile ein. HP steigerte die Einnahmen zwar um 8,8 Prozent, sein Anteil ging jedoch um 0,6 Prozent zurück. Deutlich höhere Verluste verbuchte Computer Associates, das im Vorjahres- sowie Anfangsquartal 2004 noch die dritte Position hinter EMC und Veritas inne hatte: Laut IDC schrumpfte CAs Umsatz gegenüber dem zweiten Quartal 2003 um 13,3 Prozent auf 123 Millionen Dollar, der Marktanteil sank von 8,9 auf 6,6 Prozent. (mb)