Web

 

IBM will von zunehmender Investitionsbereitschaft profitieren

05.12.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - IBM ist zuversichtlich, bei der erwarteten Marktbelebung stärker als die Konkurrenz zu wachsen. Auf einer Analystenkonferenz bestätigte Finanzchef John Joyce die von CEO Samuel Palmisano geäußerte Ansicht, dass die Risikobereitschaft der Unternehmen zunehme. Gleichzeitig sagte er, sein Unternehmen befinde sich in einer guten Position, um aus der Trendwende im IT-Markt ordentlich Kapital zu schlagen. Insbesondere durch das kombinierte Angebot von Infrastruktur und branchenspezifischen Beratungsleistungen werden sich für sein Unternehmen in Zukunft eine Reihe neuer Möglichkeiten ergeben.

Joyce zufolge wählen Unternehmenskunden bei ihren IT-Einkäufen zunehmend Lösungspakete aus, anstatt sich einzelne Stückchen bei verschiedenen Herstellern zusammenzusuchen. Gleichzeitig gebe es einen breiten Schwenk von allgemeiner Unternehmenssoftware wie ERP oder CRM hin zu industriespezifischen Applikationen, ergänzte sein Kollege Bruce Harrelt, Chefstratege bei IBM. Um dieses Kaufverhalten zu unterstützen, biete Big Blue künftig verstärkt Branchenpakete an.

Joyce prognostizierte, dass IBM seinen Gewinn je Aktie langfristig um mehr als 10 Prozent jährlich steigern könne. Da die Integration von PwC-Consulting nun abgeschlossen sei, werde Big Blue bereits nächstes Jahr im Beratungsgeschäft wieder profitabler arbeiten. Gleichzeitig habe man inzwischen die Verluste im Halbleitergeschäft unter Kontrolle gebracht. (mb)