Web

 

IBM gründet Deep Computing Institute

25.05.1999
Mainframe-Excel wird freigegeben

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die IBM eröffnet heute ihr neues Forschungslabor Deep Computing Institute. Mit einer Anschubfinanzierung von 29 Millionen Dollar sollen dort Forscher aus Wissenschaft und Industrie gemeinsam Supercomputer zur Lösung ihrer Probleme nutzen. Bei der Namensfindung hat sich Big Blue vom hauseigenen Schach-Monster "Deep Blue" inspirieren lassen, der vor drei Jahren den amtierenden Weltmeister Garri Kasparov geschlagen hatte. Das Deep Computing Institute wird seinen Hauptsitz in Westchester County im US-Bundesstaat New York haben. Ableger sind in Kalifornien, Texas, Japan, der Schweiz, Israel, China sowie Indien geplant.

Im Zuge der Eröffnung wird IBM auch den Quellcode ihres "Visualization Data Explorer" im Internet veröffentlichen. Mit diesem "Super-Excel" lassen sich große Datenmengen analysieren und anschließend dreidimensional darstellen.