Web

 

IBM-Division Rational setzt auf Eclipse

20.08.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die von IBM im vergangenen Dezember für 2,1 Milliarden Dollar übernommene Firma Rational, Spezialist für Softwaremodellierungs- und Entwicklungs-Tools, wird die seinen Produkten zugrunde liegende Architektur den Eclipse-Spezifikationen anpassen. Bei Eclipse handelt es sich um ein von IBM unterstütztes Konsortium, das an einem Open-Source-Framework für Entwicklungswerkzeuge arbeitet. Über diesen Weg will Rational eine bessere Integration sowohl seiner eigenen Tools, als auch mit denen von IBM erreichen. Außerdem hofft man, mit der Eclipse-Konformität eine höhere Zahl an Entwicklern ansprechen zu können.

Für John Meyer, Analyst bei Forrester Research, ist der Integrationsaspekt ein äußerst wichtiges Thema für Rational beziehungsweise IBM. Was seinerzeit mit der Übernahme versprochen wurde, nämlich die enge Verzahnung der Tools sowie deren Einbindung in ein robustes Framework zum Entwurf und Aufbau von J2EE-Applikationen, muss nun eingehalten werden, will man nicht von Borland als einem der größten Konkurrenten überschattet werden. Allerdings rechnet Mike Devlin, General Manager der IBM-Geschäftseinheit, mit einem Zeitraum von zwei Jahren, um sämtliche Rational-Produktlinien an Eclipse auszurichten. (ue)