Web

 

IBM bringt eigene Web-Tags

27.08.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - IBM kündigt heute eine Kooperation mit der kleinen Softwareschmiede Atomica (vormals Gurunet) an. Deren Produkt soll es Anwendern von Big Blues Application Server "Websphere" - ähnlich wie bei Microsofts umstrittenen "Smart Tags" - ermöglichen, Begriffe auf einer Website mit zusätzlichen Informationen zu verknüpfen.

Anders als die Smart Tags, die auf vom Entwickler vordefinierte Websites lenken, kann Atomicas "Answer Delivery" Inhalte aus firmeninternen Datenbanken abgreifen. Wahlweise bietet Atomica auch den Zugriff auf sein eigene Wissensdatenbank "Topic Warehouse", die unter anderem Unternehmensprofile oder Definitionen aus dem "American Heritage Dictionary" enthält. Für den Endanwender funktioniert die Lösung denkbar einfach: Er braucht nur bei gedrückter "Alt"-Taste ein Wort auf einer Web-Seite anzuklicken.

Websphere-Anwender können die Atomica-Software laut IBM kostenlos nutzen, solange sie nur das Topic Warehouse verwenden. Wer eigene Datenbestände einbinden möchte, muss Server-Software, Entwicklungs-Tools und Support von Atomica beziehen.