Web

 

IBM baut Chipproduktion aus

11.10.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - IBM wird in den kommenden zwei Jahren rund fünf Milliarden Dollar in den Ausbau seiner Halbleiterproduktion investieren. Eigenen Angaben zufolge versucht das Unternehmen damit, der steigenden Nachfrage nach Chips gerecht zu werden. Etwa 2,5 Milliarden Dollar sollen in den Bau einer neuen Produktionsstätte im US-Bundesstaat New York fließen. Das Werk soll nach Erreichen der vollen Herstellungskapazität im Jahre 2003 insgesamt 1000 Mitarbeiter beschäftigen. Die andere Hälfte des Geldes soll zur Modernisierung der Werke in Europa, Japan und den USA verwendet werden.