Web

 

Handy-Mogul Keith McCaw ist tot

17.12.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Handy-Pionier Keith McCaw (49) wurde am Sonntag tot in der Badewanne seines Hauses am Lake Washington in Seattle aufgefunden. Die offenbar natürliche Todesursache ist nicht genauer bekannt. Bekannt und reich wurde McCaw als Miteigentümer der Firma McCaw Cellular Communications, die AT&T im Jahr 1994 für 11,5 Milliarden Dollar übernahm. Keith, der jüngste von vier Brüdern, hielt sich in dem Unternehmen eher im Hintergrund. "Forbes" listet ihn in diesem Jahr zusammen mit seinen Brüdern Bruce und John auf Platz 445 der Liste der reichsten Leute der Welt; der vierte Bruder Craig rangiert mit 2,4 Milliarden Dollar Vermögen immerhin auf Platz 168. (tc)