Web

 

Google trifft letzte Vorbereitungen für IPO-Auktion

04.08.2004

Der Suchmaschinenbetreiber Google könnte möglicherweise schon in wenigen Tagen mit seinem IPO (Initial Public Offering) beginnen. Wie das "Wall Street Journal" berichtet, rechnen Marktbeobachter bereits am kommenden Dienstag mit dem Beginn des im Rahmen einer Online-Auktion geplanten Börsengangs. Die Dauer der Versteigerung ist nicht bekannt. Google selbst hatte angekündigt, es könne den Bietprozess jederzeit beenden. Bereits am vergangenen Wochenende hat das Unternehmen die Website https://www.ipo.google.com/ aktiv geschaltet, auf der sich US-Bürger umfassend über den IPO informieren können. Dabei ist nicht nur ein 120-seitiger Börsenprospekt online, das Angebot enthält zudem eine "Meet the Management"-Präsentation im Streaming-Format. Außerdem besteht die Option, sich für die Auktion registrieren zu lassen. Die Abgabe der Gebote

erfolgt jedoch nur über eine von Googles Konsortialbanken.

Bei vielen institutionellen Anlegern ist das Interesse an der auf bis zu 3,3 Milliarden Dollar schweren Neuemission inzwischen verflogen, berichten US-Medien. So wird die vorläufige Preisspanne von 108 bis 135 Dollar je Aktie von vielen Finanzexperten als zu hoch empfunden. Gleichzeitig rechnen sie mit einem deutlichen Kurseinbruch, wenn Mitte August der Handel mit dem Papier aufgenommen wird. Außerdem besteht das Risiko, dass sich Altaktionäre von Google, darunter auch Mitarbeiter und Vorstandsmitglieder, nach Ablauf der Sperrfrist von ihren Anteilen trennen. Unternehmensangaben zufolge endet bereits 15 Tage nach dem IPO die Lockup-Period für rund 4,6 Millionen Aktien, nach 90 Tagen könnten sogar weitere 38,5 Millionen Titel von Altaktionären auf den Markt gebracht werden. Ein halbes Jahr nach dem Börsengang drohen bis zu 171 Millionen alte Aktien, den Markt zu überfluten. (mb)