Web

 

Gnome-Erfinder will jetzt Anwendungen schreiben

16.11.1999

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der mexikanische Software-Entwickler Miguel de Icaza kann es laut "Wired News" kaum erwarten, bis er sein Einreisevisum für die Vereinigten Staaten in Händen hält. Er möchte nämlich schnellstmöglich nach Cambridge, Massachusetts, umziehen und dort eine Softwarefirma gründen, die Anwendungssoftware für das Open-Source-Unix Linux produziert. Mit Linux hat de Icaza hinreichend Erfahrung: Der weltweiten Fangemeinde ist er vor allem als Initiator und Koordinator des "Gnome"-Projekts bekannt, der neben KDE (K Desktop Environment) bekanntesten grafischen Benutzerschnittstelle für das quelloffene Unix.

Alle geplanten Anwendungen sollen wie Linux selbst frei verfügbar sein. Geld verdienen wollen de Icaza und seine voraussichtlich elf Kollegen mit Service und Support. "Wir sind ein Dienstleister und wollen eine Marke rund um Gnome und Linux etablieren", erklärt der Programmierer. "So wie man zwar Wasser umsonst bekommt, aber trotzdem auch Evian kaufen kann." Eine Tabellenkalkulation namens "Gnumeric" hat de Icaza bereits in der Pipeline. Diese soll - dank der vielköpfigen Entwicklergemeinde - bereits mehr Finanzfunktionen beherrschen als der Platzhirsch Excel von Microsoft. Die erste Runde Anwendungsprogramme will die neue Company, die derzeit noch unter dem Interims-Namen Helix Code firmiert, im kommenden März präsentieren. Nebenbei wollen de Icaza und seine Mitstreiter übrigens auch Gnome weiter pflegen und supporten.