Web

 

Globale Ortungsdienste für Handys

27.09.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Nokia, Motorola und Ericsson wollen gemeinsam Standards für globale Handy-Ortungssysteme und -dienste entwickeln. Zu diesem Zweck haben die drei größten Mobiltelefonhersteller das "Location Interoperability Forum" (LIF) ins Leben gerufen. Ortsgebundene Positionierungsservices sollen Handy-Benutzer in die Lage versetzen, beispielsweise lokale Buspläne, Restaurants oder Kinoinformationen abzufragen oder den Aufenthaltsort von Freunden aufzuspüren, ohne diese anrufen zu müssen. Die ersten Applikationen könnten laut Nokia bereits im nächsten Jahr auf den Markt kommen. Ob sich die Ortungsdienste global realisieren lassen, bleibt allerdings fraglich. In vielen Ländern, darunter Deutschland, könnten Datenschutzgesetze derartige Projekte vereiteln.