Web

 

Fujitsu-Siemens bringt Workstation mit Opteron-CPU

17.12.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Fujitsu-Siemens erweitert seine Workstation-Reihe um einen neuen Highend-Rechner. Der "Celsius V810" bietet bis zu zwei 64-Bit-Prozessoren des Typs "Opteron" von AMD. Damit lassen sich nach Angaben des Herstellers sowohl 64-Bit- als auch 32 Bit-Anwendungen ausführen. Der Hauptspeicher lässt sich bis auf 16 Gigabyte aufrüsten. Die Workstation ist für den Betrieb von CAD (Computer Aided Design), CAE (Computer Aided Engineering) und DCC (Digital Content Creation) sowie Anwendungen in den Bereichen Visualisierung, Virtual Reality und Softwareentwicklung gedacht. Der Celsius V810 lässt sich in Standard-19-Zoll-Racks einbauen und ist für den Einsatz im Cluster geeignet. Die Zertifizierung für alle wichtigen ISV-Anwendungen läuft zurzeit, heißt es beim Hersteller.

Neben Fujitsu-Siemens haben auch IBM und Sun Microsystems angekündigt, den Opteron in ihr Portfolio zu integrieren. Damit kann AMD erstmals dem weltgrößten Chiphersteller Intel im Bereich der Unternehmens-Server Konkurrenz machen, sagen Experten. Für AMDs Senior Vice President Henri Richard ist der Server-Markt von fundamentaler Bedeutung. Für den Server-Markt strebt er in den kommenden Jahren eine ähnliche Marktpräsenz wie im PC-Markt an - 30 bis 40 Prozent. (lex)