Abgehoben

Fünf Innovationen für Apples iPad-Pro-Vision

20.03.2020
Von Michael Simon
Gerade wegen des Trackpad war Skepsis erlaubt, doch Apples vorgestellte Lösung gefällt. Und nicht nur die: Das neue iPad Pro kann in vielerlei Hinsicht überzeugen.

Wenn es irgendeinen Zweifel gab, dass Apple für diesen Monat ein Special Event geplant hatte, sind die spätestens mit der Ankündigung des neuen iPad Pro am Mittwoch widerlegt. Mit einer Reihe von neuen Funktionen und Verbesserungen ist das neue iPad Pro mehr als nur die übliche Aktualisierung. Es nimmt einen ganz neuen Kurs für das iPad ein und zieht eine klare Linie zwischen dem Verbraucher- und dem Profi-iPad.

Der Boden ist Lava - das iPad Pro nutzt Lidar
Der Boden ist Lava - das iPad Pro nutzt Lidar
Foto: Apple

Das neue iPad Pro bietet alle "Profi"-Funktionen des Vorgängermodells - USB-C, Apple Pencil-Unterstützung der zweiten Generation, ProMotion-Display, Face ID -, aber es ist auch mit einer Reihe von Funktionen der nächsten Generation ausgestattet, die es auf eine ganz neue Ebene bringen und es immer näher an das Hybridgerät heranführen, das wir uns schon immer gewünscht haben.

Schwerpunkt liegt auf der Grafik

Apple hat immer eine ausgebaute Version seines neuesten Prozessors in das iPad eingebaut, aber der A12Z Bionic ist ein ganz neues Biest. Er hat nicht nur einen neuen Nachnamen (Z statt X), sondern ist auch der erste Apple-Prozessor mit acht Kernen, mit doppelt so vielen GPU-Kerne wie der A13. Indem Apple einen technisch langsameren Prozessor im A12 nimmt und sich auf die Grafik konzentriert, setzt das Unternehmen seine Technik dort ein, wo es darauf ankommt.

Geschwindigkeit ist schön, aber das iPad Pro mit dem A10 Fusion-Chip war schon sehr schnell. Durch die Konzentration auf die Grafik sollte das neue iPad Pro mehr als nur in der Lage sein, Apples Versprechen "starke Leistung für Dinge wie 4K-Videoschnitt, 3D-Design und erweiterte Realität" zu erfüllen und gleichzeitig das gesamte Erlebnis viel flotter zu gestalten. Apple hat auch die thermische Architektur des Chips optimiert, um eine höhere Spitzenleistung und eine längere Dauerleistung zu erzielen, so dass der Chip rocken sollte.

Magie in der Tastatur

Seien wir ehrlich: Apples Smart Keyboard-Folio für das iPad Pro war schon immer mittelmäßig. Es tat das, was es eigentlich tun sollte - es fügte dem iPad eine Tastatur hinzu, wenn es auf einem Schreibtisch stand – aber mit nur zwei Betrachtungswinkeln, nicht hinterleuchteten Tasten und einem Klappdesign, das dem schlanken Tablett eine Menge an Umfang verlieh, war es nicht gerade revolutionär.

Apple sagt, dass das "schwebende" Design des neuen Magic Keyboard das neue iPad in einer Runde besser funktionieren lässt.
Apple sagt, dass das "schwebende" Design des neuen Magic Keyboard das neue iPad in einer Runde besser funktionieren lässt.
Foto: Apple

Aber das Magic Keyboard für iPad Pro ist genau das. Es bietet hintergrundbeleuchtete Tasten mit dem gleichen Hub von 1 mm und Scherenmechanismus wie das Macbook Pro, einen integrierten USB-C-Anschluss zum Aufladen, "sanfte Winkelverstellbarkeit" bis zu 130 Grad und ein geprägtes Apple-Logo auf der Rückseite. Aber der coolste Teil könnte das neue "schwebende Design" sein, das das Gewicht in die Tastatur bringt und den Bildschirm schweben lässt, um (hoffentlich) die Bedienung wie bei einem Laptop komfortabler zu machen.

Das einzige Problem ist der Preis: 329 Euro für die 11-Zoll-Version und 399 Euro für die 12,9-Zoll-Version. Diese Preise liegen nahe an denen des iPad der Einstiegsklasse, aber wenn es so "magisch" ist, wie Apple sagt, könnte das neue iPad Pro das erste echte 2-in-1-Gerät von Apple sein.

Der Cursor ist keine Katastrophe hinsichtlich Nutzererfahrung

Ich gebe zu, dass ich skeptisch war, als ich vor ein paar Wochen Gerüchte hörte, dass Apple Trackpad-Unterstützung für das iPad plant. Aber jetzt, da ich es in Aktion gesehen habe, bin ich etwas empfänglicher für Idee. Apple hat nicht einfach nur ein Trackpad auf das iPad aufgepflanzt und die Sache damit für erledigt erklärt. Mit iPadOS 13.4 hat Apple "ein natürlicheres Tipperlebnis und mehr Präzision für Aufgaben wie das Schreiben und Auswählen von Text, die Arbeit mit Tabellenkalkulationen und professionellen Workflows" gebracht. Das Ergebnis ist ein intelligenter Cursor, der nur dann erscheint, wenn Sie ihn brauchen, und der sich an das anpasst, was Sie tun.

Aus den Videos und Erklärungen von Apple können wir mehrere Zustände für den Cursor erkennen: einen kleinen Kreis, wenn er sich zwischen Objekten befindet, ein Auswahlwerkzeug, wenn man über Text schwebt, und einen Textmarker, wenn er sich auf einer Schaltfläche oder einem Anwendungssymbol befindet. Wir müssen es ausprobieren, um zu sehen, wie es funktioniert, aber Apple lässt es sehr flüssig und intelligent erscheinen.

Der Cursor auf dem neuen iPad (hier gelb umrandet) wechselt dynamisch in den von Ihnen benötigten Modus.
Der Cursor auf dem neuen iPad (hier gelb umrandet) wechselt dynamisch in den von Ihnen benötigten Modus.
Foto: Apple

Vielleicht noch wichtiger als der Cursor sind die neuen "intuitiven Trackpad-Gesten", die in iPadOS eingebaut sind. Anstatt nach oben zu greifen, um auf den Bildschirm zu tippen, können Trackpad-Gesten Dinge wie den App-Switcher, das Dock, das Control Center und das Slide Over genau wie auf einem Mac steuern. Es gibt auch neue Trackpad-APIs, die es Entwicklern ermöglichen, weiter zu gehen und "einzigartige Erlebnisse" mit ihren Apps hinzuzufügen, was enorme Änderungen an Apps wie Photoshop und Pixelmator bedeuten könnte. Wir könnten also nur an der Oberfläche kratzen, was Tablet-Anwendungen wirklich können.

Kameras mit coolen Laserstrahlen

Das neue iPad Pro hat zwar doppelt so viele Kameras wie jedes andere iPad, das zuvor mit einem neuen 10-MP-Ultraweitwinkelobjektiv ausgestattet war, aber das ist kaum der interessanteste Teil des neuen quadratischen Arrays. Vielmehr ist es der runde Sensor direkt rechts neben den neuen Objektiven. Das wäre der neue LiDAR-Scanner (Light Detection and Ranging), der für präzisere AR-Anwendungen zuständig ist.

Laut Apple misst der Scanner "die Entfernung zu umgebenden Objekten in einer Entfernung von bis zu 5 Metern, funktioniert sowohl in Innenräumen als auch im Freien und arbeitet auf Photonenebene mit Nanosekunden-Geschwindigkeiten", was bedeutet, dass AR-Objekte sofort platziert werden, eine verbesserte Bewegungserfassung und schnellere Messungen erhalten. Das macht das iPad Pro von einem guten AR-Gerät zu einem großartigen Gerät.

Tonaufnahmen wie im Profistudio

Das iPad Pro mag mit dem Redesign 2018 seinen Kopfhöreranschluss verloren haben, aber Apple konzentriert sich immer noch auf das Thema Audio. Das neue iPad Pro hat die gleichen fünf Mikrofone wie das Vorgängermodell, aber sie sind von "Studioqualität" für präzise Aufnahmen, ohne dass zusätzliche Geräte benötigt werden. Die verbesserte Tonaufnahme ist ein großer Boom für Podcaster und Toningenieure, der das iPad Pro einem ganz neuen Publikum zugänglich macht.

Das neue iPad Pro gibt der Tonaufnahme mit neuen Mikrofonen in "Studioqualität" einen Schub.
Das neue iPad Pro gibt der Tonaufnahme mit neuen Mikrofonen in "Studioqualität" einen Schub.
Foto: Apple

Apple hat auch die bevorstehende Veröffentlichung von DoubleTake by Filmic für das iPad Pro hervorgehoben, mit der Sie 4K-Videos mit 60 Bildern pro Sekunde aufnehmen und mit hochwertigem Ton direkt auf Ihrem iPad mischen können. Und es werden sicherlich weitere Pro-Level-Apps folgen. Damit könnten Audio- und Videoprofis ihren Mac zu Hause lassen und vielleicht sogar den Weg für Final Cur Pro oder Logic Pro auf dem iPad ebnen. (Macwelt)