Web

 

FTS nimmt Amdahl Services unter seine Fittiche

05.03.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der japanische Elektronikriese Fujitsu hat seine nordamerikanische Einheit Amdahl IT Services, die Wartungsdienstleistungen unter anderem für Mainframes und Unix-Server anbietet, in die Division Fujitsu Technology Solutions (FTS) integriert. FTS hat seinen Sitz im alten Amdahl-Hauptquartier in Sunnyvale, Kalifornien. Durch die Konsolidierung bietet Fujitsu seinen nordamerikanischen Kunden eine einzige Adresse, von der sie nicht nur "Prime-Power"- und "Primergy"-Server kaufen, sondern nun auch Professional Services und IT-Integrationsleistungen beziehen können. Die kombinierten Fujitsu-Einheiten erwirtschafteten im vergangenen Jahr einen Umsatz von 400 Millionen Dollar. Nach Angaben eines Unternehmenssprechers sollen die Einnahmen in diesem Jahr um zehn Prozent steigen.

Die Amdahl-Serviceeinheiten in Kanada und Europa sollen jedoch bislang weiterhin unabhängig von den FTS- und Fujitsu-Siemens-Computers-Divisionen operieren. (ka)