Web

 

France Télécom steigert Umsatz und Gewinn

30.04.2004

France Télécom überraschte im ersten Quartal 2004 mit einem Wachstum bei Umsatz und Ergebnis. Wie der französische TK-Konzern bekannt gab, stieg der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) gegenüber dem Anfangsquartal 2003 um 4,3 Prozent auf 4,29 Milliarden Euro, was einer operativen Marge von 37,5 Prozent entspricht. Der Ebit-Profit kletterte um 16,3 Prozent auf 2,55 Milliarden Euro.

Die Einnahmen wuchsen dagegen nur um 0,6 Prozent auf 11,45 Milliarden Euro, lagen damit aber über dem Analystenkonsens von 11,37 Milliarden Euro. Getragen wurde das Wachstum vor allem von der Mobilfunktochter Orange, deren Erlöse um knapp zehn Prozent auf rund 4,68 Milliarden Euro zulegten. Der Umsatz der Internet-Tochter Wanadoo, die France Télécom in Kürze komplett übernehmen will, kletterte um 12,2 Prozent auf 636 Millionen Euro.

Im traditionellen Festnetzgeschäft sanken die Einnahmen dagegen um 0,7 Prozent auf 5,41 Milliarden Euro. Im Vergleich zu den vorangegangenen Quartalen verlangsamte sich der Rückgang damit aber bereits. Schlechter schnitt die Datennetztochter Equant ab, die wegen Wechselkursverlusten einen Umsatzrückgang um 17,8 Prozent auf 563 Millionen Euro verbuchte. Bei stabilem Umrechenkurs wären die Einnahmen lediglich um 4,2 Prozent gesunken.  

Bei der Vorlage der Quartalszahlen bekräftigte France Télécom seine Prognosen für das Gesamtjahr. Der Carrier rechnet weiterhin mit einem Umsatzwachstum von drei bis vier Prozent gegenüber 2003. Der Ebitda-Profit soll um 18 Prozent auf über 18 Milliarden Euro steigen, das entspricht einer bereinigten operativen Marge von rund 40 Prozent. (mb)