Web

 

Flash erschließt sich neue Datenquellen

22.04.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Seit geraumer Zeit bemüht sich Macromedia, die einstige Vektor-Animationssoftware "Flash" als Basis kompletter multimedialer Web-Anwendungen zu positionieren. Im Zuge dessen kündigt der Hersteller heute das "Flash MX Data Connection Kit" an, das im wesentlichen auf der von Cybersage zugekauften "Firefly"-Software basiert und außerdem vorgefertigte Konnektoren für unterschiedliche Datenquellen (XML, SQL Server sowie Flash Remoting MX für den Anschluss an den hauseigenen Appserver Coldfusion MX und die Application Server von IBM und Bea). Ebenfalls neu ist das "Shadowing", bei dem Änderungen an Daten in den Komponenten verfolgt und als so genannte Deltapackets an den Server geschickt werden. Diese Pakete werden dem Plug-in entsprechende formatiert (entweder XML oder SQL Server). Geplant sind solche Deltapackets laut Director of Engineering Paul Gubbay für Oracle und .Net. Das Connection

Kit soll ab kommender Woche für 299 Dollar zu haben sein. (tc)