Web

 

FBI demonstriert E-Mail-Überwachungssystem

24.07.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Aufgrund des steigenden öffentlichen Drucks hat die US-Bundespolizei FBI (Federal Bureau of Investigation) am vergangenen Freitag Einblicke in ihr E-Mail-Überwachungssystem "Carnivore" gewährt. Dutzende von Reportern waren zu einer detaillierten Einführung sowie einer Demonstration des umstrittenen Systems geladen. Trotz der Bereitschaft des FBI, der Öffentlichkeit mehr Informationen zu Carnivore zu liefern, verlangen die Kritiker die komplette Offenlegung des Software-Quellcodes. Heute sollen FBI-Vertreter dem Kongress in einer Anhörung vor dem Rechtsausschuss Rede und Antwort stehen.

Nachdem die Existenz des geheimen E-Mail-Überwachungssystems vor kurzem ruchbar wurde, meldeten sich prompt Bürgerrechtsvereinigungen wie die ACLU (American Civil Liberties Union) zu Wort. Sie kritisieren, dass Bürger und Internet-Anbieter, die das FBI in seiner Abhöraktion unterstützen müssen, lediglich das Versprechen der Bundespolizei hätten, dass das System nur zur Verbrechensbekämpfung eingesetzt wird.