FAQ zur Corona-Warn-App: Sollte ich sie installieren?

16.06.2020
Von 
Panagiotis Kolokythas arbeitet seit Juni 2000 für pcwelt.de. Seine Leidenschaft gilt IT-News, die er möglichst schnell und gründlich recherchiert an die Leser weitergeben möchte. Er hat den Überblick über die Entwicklungen in den wichtigsten Tech-Bereichen, entsprechend vielfältig ist das Themenspektrum seiner Artikel: Windows, Soft- und Freeware, Hardware, Smartphones, soziale Netzwerke, Web-Technologien, Smart Home, Gadgets, Drohnen… Er steht regelmäßig für PCWELT.tv vor der Kamera und hat ein eigenes wöchentliches IT-News-Videoformat: Tech-Up Weekly.
Sollte man die offizielle deutsche Corona-Warn-App installieren? Unsere FAQ beantwortet diese und weitere Fragen.
FAQ zur Corona-Warn-App
FAQ zur Corona-Warn-App
Foto:

Die offizielle Corona-Warn-App der Bundesrepublik Deutschland ist für Android und iOS verfügbar. Hier beantworten wir die wichtigsten Fragen zur App.

Wo kann ich Corona-Warn-App herunterladen?

Corona-Warn-App für Android im Google Play Store (ab Android 6.0)

Corona-Warn-App für iOS im Apple App Store (ab iOS 13.5)

Muss ich die Corona-Warn-App installieren?

Nein - die Nutzung der offiziellen Corona-Warn-App der Bundesrepublik Deutschland ist absolut freiwillig. Das hat der Gesetzgeber so klar geregelt.

Sollte ich die Corona-Warn-App installieren?

Wer für die Gesellschaft neben dem Tragen von Schutzmasken, verstärkter Hygiene und dem Einhalten von Abstandsregeln einen weiteren Beitrag zur Bekämpfung der Coronakrise leisten möchte, der sollte die Corona-Warn-App installieren. Das Ziel der App ist es, die Bürger möglichst schnell zu warnen, falls sie Kontakt mit einer Covid-19-infizierten Person hatten. Entsprechend können betroffene Bürger dann schneller reagieren und durch die Änderung ihres Verhaltens die Infektionskette durchbrechen.

Je mehr Bürger die App nutzen, desto wirksamer kann sie einen Beitrag zur erfolgreichen Bekämpfung der Pandemie leisten. Entscheidend für den Erfolg ist auch die Anzahl der Bürger, die die Corona-Warn-App tatsächlich nutzen. Laut einigen Experten müssen mindestens 60 Prozent der Gesamtbevölkerung die App aktiv nutzen, damit sie ihre volle positive Wirkung für die Gesellschaft entfalten kann. Andere Experten gehen davon aus, dass auch bei einem geringeren Prozentsatz ein positiver Effekt erzielt wird.

Wer hat die App entwickelt?

Die App wurde im Auftrag der Bundesregierung in einem Open-Source-Projekt von SAP und der Telekom entwickelt. Dafür wurden etwa 20 Millionen Euro zur Verfügung gestellt.

Aber ist die Nutzung der App auch wirklich anonym?

Ja - alle Daten der Nutzer werden dezentral und anonymisiert gesammelt. Es werden auch keinerlei Standorte des Nutzers erfasst und gespeichert. Die App wurde im Rahmen eines Open-Source-Projekts entwickelt, so dass der Code auf Github vorab von Experten durchleuchtet werden konnte. Man hat sich bewusst für eine dezentrale Speicherung der Daten entschieden, um die Akzeptanz für die Nutzung der App zu erhöhen. Im Vorfeld gab es Kritik an der Sicherheit der App, unter anderem von TÜV-IT, aber diese Schwachstellen wurden noch geschlossen.

Wie funktioniert die Corona-Warn-App genau?

Nach Veröffentlichung der deutschen Corona-Warn-App können nun alle Smartphone-Besitzer freiwillig entscheiden, ob sie die App auf ihrem Android- oder iOS-Gerät installieren möchten. Nach der Installation können die Nutzer jederzeit die Tracking-Funktionen der App vorübergehend deaktivieren. Die Corona-Warn-App nutzt die Bluetooth-Funktion (BLE) der Geräte, um zu ermitteln, ob der Nutzer anderen Personen, die die App ebenfalls verwenden, mindestens 15 Minuten näher als zwei Meter gekommen ist. Diese dabei gesammelten Informationen werden ohne Standort-Daten regelmäßig als anonymisierte Daten an einen dezentralen Server übertragen. Sobald ein Nutzer positiv auf Covid-19 getestet wurde, können alle anderen Nutzer gewarnt werden, in deren Nähe er sich befunden hatte. Mehr technische Informationen darüber, wie die Corona-Warn-App funktioniert, finden Sie in diesem Beitrag.

Wie lange lassen sich Kontakte zurückverfolgen?

Nach 14 Tagen werden alle Kontaktdaten der Nutzer gelöscht. Der Zeitraum wurde so gewählt, weil es sich um den epidemiologisch relevanten Zeitraum handelt. Die Daten auf den Servern werden nach spätestens 21 Tagen gelöscht.

Was passiert, wenn ich in Kontakt mit einer infizierten Person war?

Sollte ein Nutzer positiv getestet werden, dann erhält er von der Teststelle einen Diagnoseschlüssel. Diesen kann die Person dann auf den Server hochladen. Grundsätzlich empfangen alle Smartphones mit installierter Corona-Warn-App in regelmäßigen Abständen diese Schlüssel von diesem Server. Diese Schlüssel werden dann mit den lokal auf den Geräten via Bluetooth gespeicherten Schlüsseln auf eine Übereinstimmung hin überprüft. Sollte es eine Übereinstimmung geben, dann wird der App-Nutzer darüber informiert, dass er in den letzten 14 Tagen in Kontakt mit einer Person war, die positiv auf Corona getestet wurde.

Kann es zu einem Fehlalarm kommen?

Ja - das liegt daran, dass die Corona-Warn-App zur Entfernungserkennung die Bluetooth-Technologie nutzt, die im Vergleich zu anderen Standortermittlungen eher ungenau ist. Es kann also sein, dass die App Alarm schlägt, der Nutzer aber gar nicht so nahe an einem Infizierten dran war als dass er sich hätte anstecken können.

Daher gilt: Die Corona-Warn-App soll und kann die Bevölkerung nicht vor Infizierungen schützen! Es wird weiterhin empfohlen, die Abstandsregeln einzuhalten, Gesichtsmasken zu tragen und alle Hygiene-Empfehlungen zu befolgen.

Weitere Infos zur Corona-Warn-App finden Sie auch unter coronawarn.app.

(PC-Welt)