Web

 

Ebay gerät nicht außer Puste

22.04.2004

Das Internet-Auktionshaus Ebay konnte im ersten Quartal 2004 erneut mit einem kräftigen Umsatz- und Gewinnanstieg überraschen. Wie das Unternehmen aus San Jose, Kalifornien, bekannt gab, kletterten die Einnahmen gegenüber dem Vorjahresszeitraum um 59 Prozent auf 756,2 Millionen Dollar. Der Nettoprofit wurde mit einem Plus von 91 Prozent auf 200,1 Millionen Dollar oder 30 Cent je Aktie nahezu verdoppelt. Vor Sondereffekten erzielte die Company einen Gewinn von 31 Cent pro Anteil. Ebay übertraf damit die Erwartungen der Analysten. Diese hatten im Schnitt lediglich mit einem Pro-forma-Plus von 26 Cent je Aktie bei 717 Millionen Dollar Umsatz gerechnet.

Die Company führte die guten Quartalsergebnisse zum Teil noch auf ihre groß angelegte Werbekampagne zur Weihnachtszeit zurück, als die Kunden dazu aufgefordert wurden, ihre Geschenke auf der Site einzukaufen. Auch Ebays Expansionsstrategie, sei es durch die Öffnung neuer Auktionsplattformen in Asien oder den Eintritt in neue Märkte, etwa mit der Übernahme von Mobile.de, zeigte laut Finanzchef Rajiv Dutta Wirkung. "Wir haben deutlich davon profitiert, dass Ebay zunehmend die erste Anlaufstelle bei Einkäufen jeder Art geworden ist", triumphierte Dutta. Die aktuellen Werbemaßnahmen zielten nun darauf, existierende Kunden zu mehr Ausgaben auf den Ebay-Sites zu bewegen, so der CFO. Auch der Ende 2002 übernommene Payment-Dienstleister Paypal habe zum Wachstum beigetragen.

Ohne positive Währungseffekte durch den schwachen Dollar wären die Einnahmen allerdings nur um 49 anstatt um 59 Prozent gestiegen. Aktuell erwirtschaftet Ebay bereits 40 Prozent seines Umsatzes außerhalb der USA. Die Company rechnet jedoch, dass das internationale Geschäft schon bald dominieren wird, nicht zuletzt dank der Öffnung neuer Internet-Auktionshäuser in China und Hongkong.

Für das Gesamtjahr 2004 rechnen die Kalifornier mit Einnahmen von bis zu 3,15 Milliarden Dollar – 150 Millionen Dollar mehr als in ihrer früheren Prognose. Der Pro-forma-Gewinn je Aktie soll nun bis zu 1,13 Dollar betragen, das sind neun Cent mehr als bisher angenommen. Im laufenden zweiten Quartal stellt Ebay einen bereinigten Gewinn von 26 Cent je Aktie bei bis zu 760 Millionen Dollar Umsatz in Aussicht. (mb)