Web

 

Doch noch ein "Weißer Ritter" für Iridium

30.10.2000
Nun verglühen sie doch nicht: Eine neue Betreibergesellschaft unter Führung des früheren PanAm-President Dan Colussy will die Satelliten von Iridium retten. Um den technischen Betrieb kümmert sich Boeing.

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Nach der Übernahme von General Motors´ Satellitengeschäft Hughes Electronic Anfang dieses Jahres (Computerwoche online berichtete) engagiert sich der Luftfahrt- und Militärkonzern Boeing weiter im Satellitenbereich. Einem Bericht der "Financial Times" zufolge übernimmt der Konzern Betrieb und Wartung der 72 Satelliten des bankrotten Mobilfunkbetreibers Iridium. Auftraggeber ist demnach eine Investorengruppe unter Führung des früheren PanAm-President Dan Colussy, die sich mit Iridiums größtem Geldgeber Motorola darauf geeinigt hat, die Überreste für knapp 50 Millionen Dollar zu übernehmen. Die neue Betreibergesellschaft firmiere unter Iridium Satellites LLC, heißt es.

Das mit großen Ambitionen gestartete Unternehmen Iridium musste im März dieses Jahres Konkurs anmelden (Computerwoche online berichtete), nachdem die angepeilten Nutzerzahlen für den weltweiten Mobilfunkdienst zu keinem Zeitpunkt erreicht worden waren. Zurück blieb ein Schuldenberg in Höhe von 4,4 Milliarden Dollar.