Web

 

Der Switch- und Router-Markt für Netze wächst ordentlich

21.05.2004

Nach Angaben der auf den Netzmarkt spezialisierten Marktforschungsfirma Dell'Oro Group legten Switches und Router im ersten Quartal 2004 ein gesundes Wachstum hin. Die Einnahmen im Segment Ethernet-Switches stiegen demnach gegenüber dem Vorquartal um 16 Prozent auf 3,2 Milliarden Dollar - durchaus beachtlich, weil das erste Quartal meist saisonal eher schwach ausfällt.

Die Router-Erlöse legten sequentiell um fünf Prozent auf 1,8 Milliarden Dollar zu, das stärkste Wachstum von Quartal zu Quartal seit mehr als drei Jahren. Dabei konnte Juniper Networks im Bereich Highend-Router (10 Gbit oder mehr Bandbreite) Branchenprimus Cisco Systems erneut Markanteile abnehmen. Junipers Market Share stieg von 31,4 Prozent im Vorquartal auf 34,1 Prozent, Ciscos Marktanteil sank zeitgleich von 61,6 auf 59,4 Prozent. Im gesamten Routermarkt legte Juniper um acht, Cisco um sechs Prozent zu.

Im Switch-Markt steigerte sich Cisco um satte 25 Prozent, Hewlett-Packard konnte hier um sieben Prozent zulegen. Verlierer auf breiter Front war Nortel Networks, das mit Switches neun und mit Routern gleich 38 Prozent weniger einnahm.

Dell'Oros Principal Analyst Hin Umeda wertete die Zahlen als Anzeichen dafür, dass Unternehmen wieder stärker in IT investieren. Sein Kollege, Director Seamus Crehan, ergänzte, Gigabit-Ethernet-Produkte hätten ein starkes Quartal hinter sich, darunter auch die kürzlich vorgestellten hoch dichten Gigabit-über-Kupfer-Switches. (tc)