Web

 

Dell nimmt Linux-Desktops aus dem Programm

02.08.2001
Klammheimlich hat der PC-Hersteller Dell Computer die Auslieferung von Linux-Desktops und -Laptops beendet. Zur Begründung hieß es, die Nachfrage sei zu gering gewesen.

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Klammheimlich hat der PC-Hersteller Dell Computer die Auslieferung von Linux-Desktops und -Laptops beendet. Während die Nachfrage nach Workstations und Server unter Linux sehr hoch ist, habe man in diesem Jahr sehr wenig Desktops mit dem Open-Source-Betriebssystem verkauft, erklärte Unternehmenssprecherin Sarah Lavender. Daher sei das Angebot von Linux-PCs und -Laptops vor rund sechs Wochen aus dem Programm genommen worden. Diese Entscheidung habe man nicht öffentlich bekannt gegeben, sagte Lavender weiter.

Bis vor kurzem wurde auf der Dell-Homepage noch die Option angeboten, einen Desktop der "Dimension"-Reihe mit Linux auszustatten ("Buy a system with Red Hat Linux"). Klickte der Benutzer auf den dazugehörigen Link wurde ihm jedoch eine Fehlermeldung präsentiert ("We are sorry. You have asked for a page that does not exist on Dell.com."). Ein Vertriebsvertreter von Dell erklärte dazu: "Dieser Bestellbereich unserer Website verstaubte langsam. Daher haben wir ihn vor einiger Zeit deaktiviert."

Noch vor einem Jahr hatte Dell-Gründer Michael Dell auf der Linuxworld in San Jose lauthals verkündet: "Das einzige, was noch schneller wächst als Linux, ist Linux auf Dell."