Web

 

Dell mit starkem Auslandsgeschäft auf Vormarsch

13.05.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der amerikanische Computerkonzern Dell hat im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2005/2006 mit Hilfe eines rasanten Auslandswachstums Rekordumsätze und -gewinne verbucht. Das Direktvertriebsunternehmen legte in sämtlichen Regionen und bei allen Produkten stark zu. Dell befand sich dabei auch in Europa auf kräftigem Expansionskurs. Dies hat Dell am Donnerstag nach Börsenschluss bekannt gegeben.

Der Dell-Umsatz stieg in dem am 29. April beendeten Dreimonatsabschnitt gegenüber der entsprechenden Vorjahreszeit um 16 Prozent auf 13,4 Milliarden Dollar (umgerechnet 10,5 Milliarden Euro). Der Auslandsumsatz legte um 21 Prozent zu. Das Ausland steuerte 42 Prozent zum Gesamtumsatz bei.

Der Gewinn erhöhte sich um 28 Prozent auf 934 Millionen Dollar und der Gewinn pro Aktie auf 37 (Vorjahresvergleichszeit:28) Cent. Damit hat Dell die Gewinnerwartungen der Wall Street erfüllt. Die Aktien festigen sich nachbörslich 2,7 Prozent auf 37,61 Dollar.

Die in Round Rock (Texas) ansässige Gesellschaft war nach eigenen Angaben in allen Regionen, Produktkategorien und Kundensegmenten schneller gewachsen als der Rest der Branche. "Unsere größte Stärke hatten wir im Quartal genau bei den Produkten, Dienstleistungen und Regionen, auf die wir unsere stärksten Wachstumsanstrengungen konzentriert hatten", betonte Konzernchef Kevin Rollins. Bei Speicherprodukten legte Dell um 49 Prozent und bei Notebooks und anderen tragbaren Produkten um 22 Prozent zu.

Der Desktop-Umsatz des Gesamtunternehmens stieg in der Berichtszeit um sechs Prozent auf 5,3 Milliarden Dollar, während Dell mit Notebooks und anderen tragbaren Geräten 3,3 Milliarden Dollar umsetzte, plus 22 Prozent. Bei Servern legte Dell um zwölf Prozent auf 1,3 Milliarden Dollar zu und bei Speicherprodukten um 49 Prozent auf 0,4 Milliarden Dollar. Dell war auch bei Druckern und anderen Geräten sehr stark. Das Unternehmen hatte zum Quartalsende 57.600 (47.800) Beschäftigte.

Der Umsatz in Europa erhöhte sich um 20 Prozent auf 3,2 Milliarden Dollar, und die Auslieferungen stiegen um 26 Prozent. Der Speicherumsatz legte sogar um 60 Prozent zu. Der Umsatz mit Software, Drucker- und Imageprodukte sowie anderen elektronischen Geräten stieg um 37 Prozent. Dell wuchs in Europa auch mit seinem Notebooks und Servern sehr stark. Dell legte in Nord- und Südamerika um 14 Prozent auf 8,6 Milliarden Dollar zu und in Asien um 19 Prozent auf 1,7 Milliarden Dollar.

Dell erwartet für das zweite Quartal des laufenden Geschäftsjahres einen Gewinn von 37 Cent bis 39 Cent je Aktie und einen Umsatzanstieg von 16 bis 18 Prozent auf 13,6 bis 13,8 Milliarden Dollar. Dell kaufte in der Berichtszeit 50 Millionen eigene Aktien im Wert von zwei Milliarden Dollar zurück. (dpa/tc)