Web

 

Dataquest: IBM ist 2001 der große Gewinner im Appserver-Markt

23.05.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Marktforscher von Gartner Dataquest haben gestern Zahlen zum weltweiten Markt für Application Server veröffentlicht. Das Segment verzeichnete demnach im Jahr 2001 einen deutlichen Wachstumseinbruch. Es wurden 20 Prozent mehr neue Lizenzen verkauft als im Vorjahr; ein Jahr zuvor boomte der Markt noch um 92 Prozent. Insgesamt lag das Volumen der verkauften Appserver-Neulizenzen laut Dataquest bei 1,18 Milliarden Dollar nach 990 Millionen Dollar im Jahr 2000.

Am weitaus stärksten zulegen konnte den Auguren zufolge IBM mit 71 Prozent Wachstum bei neuen Lizenzen. Allerdings landen die Armonker mit ihren 31 Prozent Marktanteil (Vorjahr: 22 Prozent) trotzdem auf Platz hinter Bea Systems, das sich 34 Prozent vom Gesamtkuchen sichern konnte. Das sind ein Prozent mehr als im Vorjahr; beim Lizenzverkauf legte Bea um 23 Prozent zu. Danach kommt lange nichts, und dann folgen Sun mit neun, Sybase mit drei und Iona mit einem Prozent Marktanteil.

"Unterm Strich machten die IT-Investitionszurückhaltung und vorsichtigere Töne bei neuen Anbietern IBM zu einer sicheren Wette und halfen dem Konzern, seine Umsätze mit Application Servern deutlich zu steigern", schreibt Analystin Joanna Correia. Gartner hat außerdem einen deutlichen Trend ausgemacht: Immer mehr Hersteller gehen dazu über, Application Server mir anderen Produkten zu so genannten Application Platform Suites zu bundeln. Dies werde sich 2002 "dramatisch steigern", glaubt Correia. (tc)