Web

 

Dataquest: Handheld-Markt wächst langsamer

03.04.2002
Von dem vergangenen rasanten Handheld-Wachstum können die weltweiten Hersteller nur noch träumen. Die Steigerung fällt in diesem Jahr bescheidener aus als noch vor zwei Jahren.

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Nach dem enormen Wachstum des weltweiten Handheld-Markts in den vergangenen Jahren rechnet das Marktforschungsunternehmen Dataquest für 2002 "nur" noch mit einer Steigerungsrate von 18 Prozent. Insgesamt sollen in diesem Jahr 15,5 Millionen Taschencomputer verkauft werden. Im vergangenen Jahr betrug das Wachstum nach Stückzahlen 18,3 Prozent, im Jahr 2000 sogar über 100 Prozent gegenüber 1999. Da der Trend jedoch hin zu Highend-Produkten mit Farbmonitoren und schnelleren Prozessoren gehe, werde es in diesem Jahr durchaus Zuwächse beim Umsatz geben. Dataquest geht von Einnahmen in Höhe von 4,6 Milliarden Dollar aus. Im vergangenen Jahr erwirtschafteten die weltweiten Handheld-Hersteller 3,8 Milliarden Dollar.

Zunächst war Dataquest für dieses Jahr von einer 30-prozentigen Steigerung ausgegangen, revidierte die Prognose jedoch, nachdem Handheld-Marktführer Palm inzwischen weniger Geräte ausliefert als noch 2000 und 2001. Damals verkaufte das Unternehmen teilweise über zwei Millionen PDAs (Personal Digital Assistants) im Quartal. Nun sind es nur noch 1,3 Millionen Stück im Vierteljahr. Zudem zieht sich Handspring laut Dataquest zunehmend aus dem Handheld-Geschäft zurück und verlagert seinen Fokus auf Smartphones.

Aufgrund der prognostizierten Konjunkturerholung im kommenden Jahr rechnen die Analysten allerdings mit einer Handheld-Wachstumsrate von 26 Prozent für 2003. Durch die zunehmende Verbreitung von Smartphones soll die PDA-Steigerung im Jahr 2004 aber wieder auf 20 Prozent und 2005 auf 16 Prozent fallen. (ka)