Web

 

CTIA: RIM lizenziert seine Server-Software an Microsoft und Symbian

18.03.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der kanadische Anbieter von Datenfunk-Handhelds Research in Motion (RIM hat auf der Mobilfunk-Fachmesse CTIA in New Orleans ein offizielles Programm zur Lizenzierung seiner Backend-Software "Blackberry Connect" vorgestellt. Diese wird demnächst sowohl auf Geräten mit den Microsoft-Betriebssystemen Pocket PC 2002 und Smartphone 2002 als auch auf Symbian-Smartphones zu finden sein. Mit dem finnischen Handy-Weltmarktführer Nokia kooperiert RIM bereits seit Ende vergangenen Jahres. PDA-Weltmarktführer Palm hat eine vergleichbare Kooperation mit dem kalifornischen RIM-Konkurrenten Good Technology geschlossen.

Sowohl RIM als auch Good bieten Server-Software an, die von mobilen Endgeräten aus Behind-the-Firewall-Zugriff auf die gängigen Unternehmens-Messaging-Systeme Microsoft Exchange und Lotus Notes/Domino erlaubt. RIM meldete Ende November 2002 gut 460.000 Nutzer für seinen Service (hierzulande unter anderem über T-Mobile erhältlich) und mehr als 8500 Unternehmens-Installationen von Blackberry Connect. (tc)