Web

 

Compaq und HP zeigen Unisys die kalte Schulter

02.05.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Compaq Computer und Hewlett-Packart (HP) werden künftig keine 16- und 32-Wege-Wintel-Server von Unisys mehr vertreiben. Die beiden Unternehmen, die das Resellerprogramm erst im vergangenen Sommer mit Unisys abgeschlossen hatten, wollen sich künftig auf eigene Produkte konzentrieren.

Bei Compaq soll das Augenmerk kurzfristig auf seiner "Proliant"-Server-Linie liegen. Langfristig plant der texanische Computerhersteller eine 8-Wege-Maschine, die auf Intels "Xeon"-Prozessor basiert, sowie ein 32-CPU-System, in dem die zweite Generation des "Itanium"-Chips mit dem Codenamen "McKinley" zum Einsatz kommen soll. HP, das den Itanium zusammen mit Intel entwickelt hat, konzentriert sich ebenfalls auf eigene Itanium-Server. Zwei- und Vier-Wege-Itanium-Server sollen bereits Ende Mai oder Anfang Juni in den Handel kommen.

Neben Unisys, das seinen Multiprozessor-Server unter dem Namen "ES7000" vermarktet, verkaufen damit nur noch Fujitsus ICL-Einheit und Dell Computer den 16- und 32-Wege-Server von Unisys.