Web

 

Comdex: Transmeta zeigt Next Generation Crusoe

19.11.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Nicht auf dem Messegelände der Comdex Fall in Las Vegas, dafür aber in einer Suite des Edelhotels "Bellagio" präsentiert der kalifornische Chipdesigner Transmeta erstmals seine kommende Chipgeneration "Astro". Es handelt sich dabei wie beim aktuellen "Crusoe" um einen VLIW-Prozessor, der mithilfe spezieller Software den x86-Befehlssatz emuliert. Der Astro wird laut Chief Technical Officer Dave Ditzel bei deutlich höherer Leistung noch einmal weniger Strom verbrauchen als die aktuelle TM5000-Generation.

"Der TM 5000 wurd in meinem Keller entworfen", scherzte Ditzel. "Wir haben uns angesehen, was wir richtig gemacht haben und was falsch, und dann entschieden wie wir das Ganze überarbeiten." Im Gegensatz zum aktuellen Crusoe - und anderen Wettbewerbern - verarbeitet der Astro bei einem Taktzyklus acht Befehle gleichzeitig. Er soll Mitte kommenden Jahres auf den Markt kommen und in einem 130-Nanometer-Prozess gefertigt werden.

Transmeta positioniert den Chip optimistisch in direkter Konkurrenz zu Intels kommender Notebook-CPU "Banias", die ebenfalls - wenn auch mit ganz anderem Konzept - besonders Strom sparend ausgelegt ist. Der Astro soll aber deutlich preiswerter sein. Am Erfolg des neuen Chips hängt das Schicksal des Herstellers, der nach einigen wichtigen Deals in den Jahren 2000 und 2001 zuletzt ziemlich ins Hintertreffen geraten war. Mit dem Einbau des 1 Gigahertz schnellen Crusoe 5800 in den neuen Tablet PC von HP gelang kürzlich allerdings ein wichtiger Neuabschluss. (tc)